Drucken

Über unsere Aromen

Über unsere Aromen

Über unsere Aromen




Hinweis:

​Wir führen naturidentische Aromen, welche der natürlichen Aromen vom Geschmack entsprechen.


Der Trägerstoff ist immer (Prophylenglykol) und ein natürliches oder naturidentisches Aroma.


Aromen dürfen keinesfalls pur verwendet werden und sind ausschließlich zum aromatisieren eigener Geschmackskreationen gedacht. Alle unsere Aromen sind untereinander auch mischbar.


Wissenswertes zu unseren Aromen:

Unsere flüssigen Aromen sind zuckerfrei, das heißt sie beinhalten keine Disaccharide bzw. Rohrzucker, Sacharose, oder Einfachzucker wie Fruktose, Glucose oder Galaktose. Die Wirkstoffe bzw. Aromenkonzentrate werden mit dem Trägerstoff Propylenglycol angereichert, und sind somit im Endprodukt wasserlöslich.

Sämtliche Dosierangaben sind Nährungswerte, das bedeutet, dass eine Dosierung der Aromen im Endprodukt grundsätzlich neu und eigens optimiert werden muß. Die Aromenmenge, die benötigt wird um Geschmack und Duft ins Endprodukt zu bringen, ist stark abhängig vom Gehalt an Fetten und Kohlenhydraten im Fertigprodukt.

Aus technologischen Gründen werden viele Lebensmittel heutzutage aromatisiert, um das Produkt interessanter zu machen oder um den Verlust aromawirksamer Substanzen bei der technologischen Verarbeitung auszugleichen. Hierfür werden häufig naturidentische Aromastoffe eingesetzt, da sie für die Aromatisierung von Lebensmitteln im Gegensatz zu künstlichen Aromastoffen nicht explizit zugelassen werden müssen - sie sind ja den Naturstoffen chemisch gleich - und die Reinheitsanforderungen entsprechend hoch sind.

Der Verbraucher steht dem naturidentischen Aroma häufig kritisch gegenüber und bevorzugt das natürliche Aroma. Dabei sollte nicht ignoriert werden, dass bei Verwendung naturidentischer Aromen die von Natur aus in aromaliefernden Pflanzen vorkommenden toxischen Verbindungen (siehe Aroma) aufgrund des Herstellungsverfahrens nicht auftreten.

Des Weiteren spielen finanzielle Gründe und Verfügbarkeit eine maßgebliche Rolle. So ist es z. B. nicht möglich, den gesamten Bedarf an Erdbeeraroma für Joghurt, Dessertspeisen, Speiseeis, Bonbons etc. über natürliche Erdbeerextrakte zu decken. Ein anderes Beispiel ist das Vanillearoma: reines Vanillin aus der Bourbon-Vanille ist sehr teuer und seine Verfügbarkeit eingeschränkt, weshalb man auf synthetisches Vanillin als Naturident ausweichen muss. Aus der Kombination von wenigen bis zu einigen Dutzend für den Aromaeindruck maßgeblichen Verbindungen kann der Flavorist ein Aroma kombinieren, das dem natürlichen Aroma aus mehreren hundert Substanzen sehr nahe kommen kann.

Die zunehmende Aromatisierung von Lebensmitteln ist umstritten, Kritiker sagen, dass die Menschen, besonders Kinder, den Geschmack "echter Lebensmittel" zunehmend vergessen.

Sämtliche Dosierangaben sind Näherungswerte, das bedeutet, dass eine Dosierung der Aromen im Endprodukt grundsätzlich neu und eigens optimiert werden muß. Die Aromenmenge, die benötigt wird um Geschmack und Duft ins Endprodukt zu bringen, ist stark abhängig vom Gehalt an Fetten und Kohlenhydraten im Fertigprodukt.


Alle unsere Alkoholischen Aromen werden nicht mit Alkohol hergestellt, hier ist die Chemie vorne vor.
Sie sollen ja nur nach Alkohol schmecken und sind auch somit kein Berauschungsmittel.